Abgeschnitten – Fitzek & Tsokos (Buchkritik)

 news-abgeschnitten-2200x800

Was würdest du tun um ein Leben zu retten? Eine Frage, die dieses Buch doch ganz gut beschreibt, wiederum aber noch viel mehr zu bieten hat, als ein herkömmlicher Thriller.
Die Autoren Fitzek und Tsokos haben es geschafft, dass ich wirklich erschüttert war und einige Momente über dieses Buch richtig nachdenken musste!

Zur Story:

Wir verfolgen die Geschichte von zwei Personen.
Berliner Rechtsmediziner Paul Herzfeld, ein recht normaler Mann aus, findet in einer brutal zugerichteten Leiche einen kleinen Zettel, mit der Telefonnummer seiner Tochter. Sie wurde entführt und es beginnt eine perverse Schnitzeljagd, die voll und ganz die Handschrift eines unglaublichen Psychopathen trägt. abgeschnitten
Dann wäre da noch Linda, eine zurück gezogene Comiczeichnerin, die in ständiger Angst lebt. Angst vor der Vergangenheit, oder eher gesagt, ihrem Ex, der sich in kurzer Zeit zu einem Psychopathen und extremen Stalker entwickelte. Sie ist auf Helgoland, hofft dort sicher zu sein und findet dann eine Leiche am Strand.
Durch dieses Leiche, finden Herzfeld und Linda zueinander, und um an weitere Hinweise zu gelangen, muss sie in den Leichen danach schauen und hoffen, dass der Sturm, der Helgoland von der ganzen Welt abschneidet, sich schnell legt und sie nicht mehr mit Skalpell und Seziermesser arbeiten muss. Stück für Stück bildet sich ein grausames und perverses Bild und es bleibt nicht viel Zeit seine Tochter zu finden, denn wenn der Entführer seine Opfer nicht tötet, ist es der Nachgeschmack des Wahnsinns, was seine Opfer in den Tod treibt!

 

Art und Weise:

Dieses Buch ist einfach unglaublich packend. Die Erzählweise von den beiden Bestseller Autoren ist unglaublich gut und man langweilt sich eigentlich nie. Die Geschichte eines entführten Mädchens selber hat mich gar nicht so gepackt, aber die Grausamkeit.
Liest man die Passagen, indem der Entführer mit seinem Opfer spricht, ihr androht was passieren wird, bekommt man eine Gänsehaut und ist einfach schockiert, denn dieses Buch ist unglaublich ehrlich. Die wirklichen Monster in dieser Welt reden nicht erst lange rum und versuchen unglaublich klug zu sein. Nein sie sind brutal, ekelhaft, ohne Skrupel und nicht besonders schlau.
Ich empfand diese Zeilen als sehr bedrückend und man hat wirklich leicht daran zu knabbern. Und ich habe schon viel gelesen, sein es Cody McFadyen, Jo Nesbo und die ganzen Anderen.

Was mich allerdings doch etwas störte bei diesem Buch, ist die Art und Weise, wie das Ende erzählt wurde. Für mich persönlich kommt es so vor, als ob die Beiden eine Idee nach der anderen hatten und diese auch irgendwie ins Buch bringen wollten.
Schade, denn ich hätte mir lieber nach guter Thriller Manier, nur einen großen Twist am Ende gewünscht und nicht viele Kleine.
Das macht dieses Buch aber nicht zu einem schlechten Buch, den auch dieses Ende ist überraschend und nicht vorhersehbar!

AF_Fitzek_Sebastian__019

Fazit:
Man kann Fitzek als den neuen Prinzen des deutschen Thrillers bezeichnen. Zusammen mit Tsokos (der war wirklich mal Rechtsmediziner und ist nun Autor) hat er mit „Abgeschnitten“ einen Thriller geschaffen, der packend, brutal, erschütternd und einfach gut geschrieben ist. Wer kann sollte sich auch ruhig die iBooks Version kaufen, dort gibt es zum Beispiel einen kleinen Film, zur Vorgeschichte von Linda und ihrem Stalker und bestimmte Textpassagen sind mit Hintergrundmusik bestückt!
Das Hörbuch ist auch spitze, mit zwei tollen Vorlesern, Simon Jäger und David Nathan (Stimmen von Heath Ledger und Batman!)

Kein Meisterwerk, aber unbedingt lesenswert! 

ShareTweet about this on TwitterShare on FacebookShare on TumblrShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Website